Fördert ein Fußbett eine ideale Körperhaltung?

Fördert ein Fußbett eine ideale Körperhaltung?

Immer öfter werden wir gefragt, inwieweit pedag®-Fußbettungen dazu beitragen, eine ideale und gesunde Körperhaltung einzunehmen. Dazu baten wir Dr. Matthias Finkelstein, Orthopäde & Unfallchirurg, in diesem Blog die Zusammenhänge zu erläutern. Hier fassen wir zusammen:

  • Was ist eine ideale Körper- und Gehhaltung?
  • Das Wunderwerk unseres Haltungs- und Bewegungsapparats.
  • Wie Fußbettungen auf Körperhaltung und Motorik wirken.
  • Wie unsere Lebensweise die Haltung und Motorik beeinflussen.
  • Wie wir die Körperhaltung verbessern und Beschwerden vorbeugen bzw. lindern. 

Was ist eine ideale Körper- und Gehhaltung?

Dr. Finkelstein definiert eine idealen Gehhaltung mit folgenden Faktoren:

  • beim Gehen eine aufrechte Körperhaltung mit gerader Halswirbelsäule und aufrechtem Nacken
  • die Ferse berührt immer zuerst den Boden und geht in eine abrollende Bewegung über
  • die Arme schwingen beim Gehen und bewegen sich mit den Beinen überkreuzt.

Dr. Finkelstein weist darauf hin, dass das Abrollverhalten des Fußes, die aufrechte Körperhaltung und das Schwingen der Arme individuell ist und durch ein entsprechendes Training (aktiv) optimiert werden kann. Einlagen und Fußbettungen stabilisieren den Körper, sind begleitende (passive) Mittel zur Stabilisierung des Körpers.  


Das Wunderwerk des menschlichen Haltungs- und Bewegungsapparats

Die menschliche Körperhaltung und Bewegung basieren auf dem perfekten Zusammenspiel von SkelettMuskeln (aktiv) sowie Bandapparat, Faszien und Gelenkkapseln (passiv). All diese Elemente der Motorik sind mit Rezeptoren ausgestattet, die über Nervenbahnen ihre Signale an das Stammhirn senden. Zusammen mit dem Gleichgewichtssinn, den Augen und der Haut senden sie die gigantische Menge von einer Milliarde Bits pro Sekunde zum Stammhirn, um unsere Bewegungen flüssig und sicher zu steuern. (Quelle: Dr. Oliver Ludwig; aus: Baumgartner, Möller, Stinus. Orthopädieschuhtechnik. 3. Auflage. Seite 141. C. Maurer-Verlag. 2018)

Die Steuerung des Haltungs- und Bewegungsapparats erfolgt durch unser zentrales Nervensystem über zwei Wege:

Top-Down Regelung: über die Kopfhaltung werden von oben nach unten die einzelnen Körperebenen korrigiert. Wer kennt nicht die freundlichen Hinweise, doch gerade zu stehen, kombiniert mit den Tipps  ‚nimm das Kinn zur Brust, die Schultern zurück …‘ usw.

Bottom-Up-Regelung: durch diese Regulation von unten nach oben werden „über eine Tonusregulation der Muskelgruppen der unteren Extremität (Anmerkung pedag®: Füße, Unterschenkel, Oberschenkel) nachgeschaltet die höheren Ebenen (Becken, Rumpf, Kopf) einjustiert ….“ (Quelle: Dr. Oliver Ludwig; aus: Baumgartner, Möller, Stinus. Orthopädieschuhtechnik. 3. Auflage. Seite 140. C. Maurer-Verlag. 2018)

1_Top-down-Button-up-Regulation_gelb-DE

Abb. Die Steuerung des Haltungs- und Bewegungsapparats erfolgt durch das zentrale Nervensystem über zwei Wege:Top-Down über die Kopfhaltung von oben nach unten über die einzelnen Körperebenen.Bottom-Up durch Impulse auf die Muskelgruppen der Füße und Unterschenkel über die einzelnen Körperebenen. Fußbettungen stimulieren über die Fußsohle bottom-up. (Quelle: pedag International I Schelchen GmbH 2021)

 

Wie Fußbettungen auf Körperhaltung und Motorik wirken

Die Wirkung von Fußbettungen auf die Körperhaltung und Motorik beschreibt Dr. Matthias Finkelstein, Orthopäde & Unfallchirurg, wie folgt: „Die Füße bilden das Fundament des Körpers. Fußfehlhaltungen führen zur Beeinträchtigung des Fundamentes und erzeugen dadurch Statik-Veränderungen im gesamten Körper, die zu Mehrarbeit bestimmter Muskelgruppen führen. Diese Mehrarbeit erzeugt dann Überlastungsprobleme, die durch Muskelverspannungen und Schmerzen gekennzeichnet sind.

 2_pedagramm-Fuss_scan-DE

Abb. pedagramm: Die Fußdruck-Messung gibt Aufschluss über die belasteten Zonen an den Fußsohlen, die Druckverteilung an der Sohle sowie welches Fußbett entlastend wirken kann. Der im unteren Drittel zentral sichtbare rot-weiße Marker bildet das Körperschwerpunkt-Lot. Dieses pedagramm zeigt einen deutlich zu weit hinten liegenden Körperschwerpunkt: die Haltung weist eine Rücklage auf, die Fersen werden überproportional belastet.  (Quelle: pedag International I Schelchen GmbH. 2021)

Durch die pedag® Einlagen wird der Fußfehlform entgegengewirkt und somit die Körperbasis stabilisiert.
Eine Einlage ist das einzige passive Mittel zur Stabilisierung des Körpers.

 

Beispielhaft für die Bottom-Up-Regulierung des Körpers zitiert Dr. Finkelstein hierzu Dr. Oliver Ludwig, Diplom-Biologe mit Arbeitsschwerpunkt Haltungs- und Bewegungsanalysen: „So kann über die sensorischen Signale aus den Fußsohlen beispielsweise eine Tonussteuerung (Anmerkung pedag®: Spannungszustand eines Muskels) der Waden-, Gesäß- und rückwärtigen Oberschenkelmuskulatur erfolgen. … Es konnte gezeigt werden, dass eine verstärkte sensorische Information im Vorfußbereich (zum Beispiel über eine retrocapitale Pelotte oder retrocapitale sensomotorische Elemente), einer Vorverlagerung des Rumpfes entgegenwirken kann.“  (Quelle: Dr. Oliver Ludwig; aus: Baumgartner, Möller, Stinus. Orthopädieschuhtechnik. 3. Auflage. Seite 140. C. Maurer-Verlag. 2018)

 3_Regulationsebenen-der-Koerperhaltung-DE

Abb. Regulationsebenen der Körperhaltung: Passiver und aktiver Bewegungsapparat steuern durch das Zusammenspiel dieser vier Ebenen die individuelle Körperhaltung eines Menschen:

(a)    Füße, Unterschenkel, Knie, Oberschenkel
(b)    Becken
(c)    Rumpf-Wirbelsäule
(d)    Schultern, Nacken, Kopf
(Quelle: pedag International I Schelchen GmbH. 2021)

 

Wie unsere Lebensweise die Haltung und Motorik beeinflussen

Im ersten Absatz zählten wir die einzelnen Elemente unser motorischen Wirkungskette auf. Ein Blick auf unseren Alltag zeigt, dass unsere Lebensweise gravierende Auswirkungen auf Haltung und Motorik hat.

Bewegungsmangel schwächt unsere Muskeln, verkürzt Muskelfasern, Sehnen und Faszien, reduziert die sensorische Informationsverarbeitung im Zentral-Nerven-System sowie die Körpereigenwahrnehmung.

Überwiegendes Sitzen zum Beispiel verkürzt die Hüftbeugermuskulatur, während Bauch- und Gesäßmuskeln an Kraft verlieren. So kippt das Becken nach vorn und zieht die Lendenwirbel mit nach vorn. Über motorische Wirkungsketten kompensiert der Körper dies, indem der obere Rumpf sich zum Hohlkreuz oder Hohlrundrücken aufrichtet. Dadurch kompensiert der Körper die Kopfhaltung, der Kopf wird ‚in den Nacken‘ genommen, verkrampft und schmerzt. Die Nackenmuskulatur verkürzt sich.

Gleitsichtbrillen sind eine wunderbare technische Entwicklung. Bei langem Sitzen vor einem Bildschirm (berufsbedingt oder in der Freizeit) belasten sie zusätzlich die von vielem Sitzen verkürzte Nackenmuskulatur. Eine Gleitsichtbrille, konstruiert für die Orientierung im normalen Raum sowie vor der Tür, zwingt mich beim Fokussieren des Screens, den Kopf in den Nacken zu nehmen. So verkürzt und verkrampft sich die Nackenmuskulatur noch ausgeprägter.

Schon beim Lesen dieser Beispiele spürt man seine eigenen Fehlhaltungen und hat das Bedürfnis, sich zu strecken und zu recken. Und das tut auch gut, wie der nächste Absatz zeigt. 

 

Wie wir die Körperhaltung verbessern und Beschwerden vorbeugen bzw. lindern

Die menschliche Körperhaltung und Motorik basieren wie beschrieben auf einem komplexen Zusammenspiel unseres gesamten Körpers mit seiner Umwelt. Viel zu oft vernachlässigen wir im Alltag, dass der ‚Bewegungsapparat‘ seinen Namen vom Bewegen ableitet und aus gutem Grund weder ‚Sitzapparat‘ noch ‚Chill-Apparat‘ heißt. Etwas Achtsamkeit hilft dabei, mit ganzheitlichen Maßnahmen die Körperhaltung zu verbessern und Beschwerden vorzubeugen bzw. zu lindern. 

Am besten beginnt man noch heute, seinem Körper gerecht zu werden. Das ist in 3 einfachen Schritten möglich:

  1. Fußbettungen & Einlagen: gemäß der oben beschriebenen Bottom-Up-Regulation können sie stimulierend auf das Fundament unserer Füße wirken - dank der Wirkungskette von unten nach oben über Unterschenkel, Oberschenkel, Becken, Rumpf, Nacken und Kopf … entspannend auf den ganzen Körper.

    pedag® Fußbettungen und Einlagen werden deshalb mit orthopädischen Beratern entwickelt und als Medizinprodukte nach der DIN EN ISO 13485 produziert. 

  2. Bewege dich jeden Tag ausreichend viel: wer bereits 3 – 4 mal wöchentlich Sport treibt ist im Vorteil. Wen Sport abschreckt, der kann die heilsamen Kräfte des zügigen Spazierengehens auf Herz-Kreislauf und Motorik nutzen. Treppensteigen ist übrigens der Booster für Herz und Muskeln. Tägliches Stimulieren der Muskeln strafft den Körper und verbessert die Haltung.

  3.  pedag® Fußbettungen und Einlagen gibt es deshalb für jede Aktivität, jeden Schuhtyp und jede Witterung. Für modische Schuhe wie für Sport-, Outdoor- oder Arbeitsschuhe.

  4. Dehnen & Stretchen:die beste Vorbeugung gegen Verletzungen und Schmerzen am gesamten Bewegungsapparat. MuskelnBänder, Sehnen, Faszien und Gelenkkapseln dehnen und strecken. Ideal sind auch Faszienroller dazu.

Extra-Tip PC Brille: wer viel am Bildschirm arbeitet und regelmäßig unter Nacken- und Kopfschmerzen leidet, sollte sich zu einer Bildschirmarbeitsplatzbrille beraten lassen.

Was sagen pedag® Verwender zum Nutzen ihrer Fußbettungen und Einlagen?

Die folgenden Bewertungen stammen alle aus dem Jahr 2020 von pedag®-Verwendern. Die pedag® Viva Fußbettungen gehören zu den Bestsellern im pedag® Sortiment. Es gibt sie in verschiedenen Gewölbehöhen, für Sommer und Winter, für modische Schuhe wie Sportschuhe & Sneaker.
(Quelle: Amazon 2020)

Bewertung pedag® Viva Mini:
5 Sterne I
 Liebe sie, passen in jeden Schuh. 05.04.2020
„Ich habe eine Tonne orthopädische Einlagen ausprobiert. Aber diese sind die bequemsten und die einzigen, die ich gefunden habe, bei denen die Pelotte des Mittelfußknochens an der für mich richtigen Stelle sitzt. Sie nehmen wenig bis gar keinen Platz im Schuh ein und funktionieren mit allem, von der Ballerina bis zum Stiefel.“ 

Bewertung pedag® Viva: 
5 Sterne I Lang anhaltender Komfort. 05.08.2020
„Ich verwende seit über 10 Jahren Pedag-Einlagen in Sport- und Business-Schuhen. Viva-Einlagen sind meine erste Wahl, wenn es darum geht, die Plantar-Fasziitis unter Kontrolle zu halten und den ganzen Tag über für Komfort zu sorgen. wenn ich andere ausprobiere, kehre ich immer wieder zu Pedag zurück, denn Qualität und Komfort sind Spitzenklasse.“ 

Bewertung pedag® Viva High:
5 Sterne I 
Funktioniert so gut wie meine 500-Dollar-Einlage. 29.07.2020
„Überlegene Fußstütze für mein extra hohes Gewölbe. Sie funktionieren genauso gut wie das 500-Dollar-Paar orthopädischer Einlagen, das ich vom Podologen angefertigt hatte. Wirklich.“ 

Bewertung pedag® Viva Sport:
5 Sterne I 
Comfort For Injury. 17.05.2020
„Ich erlitt eine Verletzung des Mittelfußknochens, die mich wochenlang vor Schmerzen humpeln ließ. Diese Einlagen beseitigten die Schmerzen sofort.“ 

Bewertung pedag® Viva Sport:
5 Sterne I 
Unterstützt dort, wo es wichtig ist.  05.08.2020
Großartiges Produkt, unterstützt Ferse und Mittelfuß. Nicht zu dick im Vergleich zu anderen Einlagen.

Bewertung pedag® Viva Sport:
5 Sterne I Ein absoluter Lebensretter. 05.10.2020
"Ich litt schon eine Zeit lang an Plantarfasziitis, bevor ich diese bekam. Die Ergebnisse grenzten an ein Wunder! Ich bin in der Lage, einen ganzen Arbeitstag durchzustehen, während ich die Schmerzen mit diesen Einlagen in den Griff bekomme! Ich kann sie wärmstens empfehlen!"